Theater "Benefiz", 8. Oktober 2016

Neueröffnung Nationales Sport- und Kulturcenter Huttwil

Im Januar 2016 wird das Nationale Sport- und Kulturcenter Huttwil als Campus Perspektiven neu eröffnet. Der neue Betreiber stellt die umfassende Infrastruktur weiterhin ganzjährig einer breiten Nutzerschaft zur Verfügung. Auf dem Campus sollen in Zukunft unterschiedliche Menschen vielfältigen Aktivitäten in den Bereichen Sport, Bildung und Kultur nachgehen können.

Der neue Campus Perspektiven ist ein Projekt des Berner Unternehmens ZIHLER social development (ZSD). Für den Betrieb des Campus baut ZSD eine Betreiberorganisation auf, die sich ausschliesslich und vollumfänglich um das Grossprojekt kümmert und über das alleinige Nutzungs- und Vermietungsrecht verfügt. Die laufenden Arbeits- und Mietsverträge werden fortgeführt. Zusätzliche Kooperationen in der Region sind geplant.

Vielfältige Nutzung des Campus

Der Campus will einen Rahmen bieten, in dem Menschen mit- und nebeneinander ihren Aktivitäten in den Bereichen Sport, Bildung und Kultur nachgehen können. Mit Gästehäusern, Dreifachsporthalle, Leichtathletikanlage, Fussballplätzen, Mehrzweckräumen und Verpflegungsmöglichkeiten bietet der Campus eine breite Palette an Nutzungsmöglichkeiten. Er steht allen Vereinen, Organisationen und Personen offen, die ihn für Trainings, Lager, Anlässe oder Bildungszwecke mieten wollen und zu einem lebendigen Treffpunkt werden lassen. Neu wird auch die Zentrum Bäregg GmbH Teil des Campus werden. Sie wird in einem Gästehaus des Areals ein Ankunftszentrum für asylsuchende Kinder und Jugendliche führen und die Sport- und Bildungsinfrastruktur für die Gestaltung von Tagesstruktur mitbenutzen.

Ausgewiesenes Knowhow der Projektverantwortlichen

Als projektverantwortliche Organisation bringt ZSD viel Wissen und Erfahrung in den Bereichen soziales Unternehmertum und Sportpädagogik mit. So richtet sie ihre Geschäftstätigkeit an aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen aus und erarbeitet innovative und pragmatische Lösungen. Gleichzeitig war sie wesentlich am Programm „Äthiopien – Sport baut Brücken“ beteiligt, das seit dem UNO-Jahr des Sports 2005 wiederholt internationale Anerkennung findet. In diesem Zusammenhang entwickelte ZSD das sportpädagogische KRAFT-Modell zur Förderung einer gesunden Entwicklung. Das vorhandene Knowhow soll auf dem Campus breite Anwendung finden und zur Entwicklung und Verwirklichung individueller und gesamtgesellschaftlicher Perspektiven beitragen.