Theater "Benefiz", 8. Oktober 2016

Wir setzen ein Zeichen für wertvollen Sport!

Der Campus Perspektiven hat Werte entwickelt, die als Leitlinien für einen respektvollen und gesunden Umgang mit sich selbst und anderen auf dem Campus Perspektiven dienen sollen. Dabei unterstützte ihn Swiss Olympic. Inspiration holte er sich von der Ethik-Charta des Schweizer Sports. Diese wird von Swiss Olympic, dem Bundesamt für Sport (BASPO) und den Schweizer Sportverbänden getragen und bildet die Grundlage für einen sauberen, respektvollen, fairen und erfolgreichen Sport in der Schweizer Sportwelt.

Der Campus Perspektiven hat sich mit den Themen „Körper“, „Regeln“, „Akzeptanz“, „Fairness“ und „Team“ auseinandergesetzt und sich zu diesen Themen verschiedene Fragen gestellt. Wir laden alle Nutzerinnen und Nutzer sowie Interessierte dazu ein, es uns gleichzutun. Die Leitlinien, die wir als Campus Perspektiven aus diesen Fragen ableiten, finden Sie hier.

Was uns wichtig ist im Überblick

Freude an Bewegung haben und Grenzen respektieren.

Das heisst für uns:
Leistungssteigerung und Erholung sind in der Balance. Auf u?bermässigen Druck, Zwang und Drogenmissbrauch wird verzichtet. Physische und psychische Gewalt werden nicht toleriert. Andere und die eigene Person werden vor Überforderung, Erschöpfung und Missbrauch geschützt.

Abmachungen für ein gelungenes Mit- und Nebeneinander einhalten.

Das heisst für uns:
Regeln sind sinnvoll und nachvollziehbar und dürfen hinterfragt werden. Regeln schaffen Orientierung für das Zusammenleben sowie Sicherheit und Freiräume.

Eigene und andere Lebensweisen und Perspektiven akzeptieren.

Das heisst für uns:
Unterschiedliche Denk- und Lebensweisen werden respektiert. Nationalität, Alter, Geschlecht, sexuelle Orientierung, soziale Herkunft sowie religiöse und politische Ausrichtungen führen zu keinen Benachteiligungen. Eigenes und fremdes Wissen wird hinterfragt und gemeinsam erweitert.

Mit Menschen und Umwelt einen respektvollen Umgang pfl egen.

Das heisst für uns:
Auf individuelle Möglichkeiten und Fähigkeiten wird Rücksicht genommen.
Zur Umwelt wird Sorge getragen und der Umgang mit Abfall, Schadstoffen und Energie ist umweltschonend.

Stärken nutzen und Schwächen ausgleichen, um Herausforderungen gemeinsam zu meistern.

Das heisst für uns:
Jeder trägt für sich und die anderen Verantwortung. Herausforderungen können gemeinsam gemeistert werden. Die Schwäche des einen kann die Stärke des anderen sein.